Ein SCHMETTERLING der WÜNSCHE trägt,
sie schwingend auf die BLÜTE legt,
um manche SEHNSUCHT zu beglücken,
will sie im Fluge näher rücken.

Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ

Augenblicke wunderbar,
die das Herz bewegen,
spiegeln wie ein See so klar,
lächeln uns entgegen.

ᶫᵒᵛᵉ ڿڰۣ—  

Noch einmal will ich Nähe spüren,
dich küssen - sanft berühren,
den Augenblick der Harmonie
zum Sternenhimmel führen.



Den Blütenstaub ganz zart umhüllt
die purpurrote Rose.
Was Liebe sehnsuchtsvoll erfüllt,
beschenkt uns manche Pose.



Wo der Liebe süßer Hauch
sein Verlangen findet,
suchen wir die SEHNSUCHT auch,
die uns eng verbindet.



In endlos weiter Dimension
von Wolken, Wind umwoben.
Vom Erdenreich im Flug entflohn
zum HIMMEL hoch erhoben.





Ein GLITZERN sah ich heute Nacht,
voll Lichter war das All
und STERNE wie ein Blütenmeer,
sie sangen leis im Fall
verzierten dann den Lebensbaum
den nur im TRAUM man sieht,
wo HOFFNUNG, wie die ZUVERSICHT
in zarten FARBEN blüht.



Es bündelt sich der Sonnenstrahl
beim Morgenrot im Teich
und ebnet diese Harmonie
zum irdisch Himmelreich



Lyrik, Drama, Wunderwelt,
Liebe, PHANTASIE,
Leidenschaft, die Leiden schafft,
um das Wann und Wie.



Im Garten liegt die Poesie
der Träume wie ein Beet
das fruchtbar reich an Phantasie
mein Sehnen gut versteht.



Den SPIEGEL der NATUR ergründen,
wo Blüten Wege säumen.
auf diesem Pfad die SEELE finden,
das Lyrische erträumen.



Wie aus blauem Porzellan
glänzt das Firmament
und des Nachts fängt vieles an,
das man Träume nennt.


Medinilla magnifica - Foto © Ingrid Riedl

Ist Hoffen wie ein TALISMAN
und Sehnen frischer Quell
dann stimme in ein LIED mit ein,
so wird es sonnenhell.



Es lädt zum TANZ die SOMMERNACHT
den MOND, der freundlich winkt
wo ABENDROT den Nektar trinkt
und PHANTASIE zur Erde sinkt.



Sind dir Zauberfäden nah,
die das Herz entzünden?
Schimmernd aus der Dunkelheit
eine Pforte finden?

Öffne dich und sei bereit.
Fühle ihre Kraft!
Denke an das Wunder,
das der Glauben schafft.



Wenn POESIE in MOLL erklingt
wo LORELEI im Mondschein singt
Libellen mit den Wellen reiten
da öffnen Schleusen - fremde Weiten.


Im Botanischen Garten Innsbruck

Im Innersten die Seele finden,
das Lyrische erträumen,
den Spiegel der Natur ergründen,
wo Blüten Wege säumen.



klick --> Kenny Rogers - Lady

Wenn das Herz im Takt erbebt,
wieder alles neu erlebt,
werden Wünsche neu geboren,
wird das Sehnen eingehüllt
in das Hoffen, in das Bangen,
das im Traum das GLÜCKSHORN füllt.




Fotos & Gedichte © Ingrid Riedl

klick --> PFLANZENFREUNDE
Gratis bloggen bei
myblog.de